Weingut Höfflin

 

Matthias Höfflin

Querdenker mit Forschergeist

Neue Wege gehen, ursprüngliche Weine herstellen: das ist der Geist, aus dem Matthias Höfflin 1987 im Alter von nur 20 Jahren sein Weingut gegründet hat. Geprägt durch das Vorbild seiner Eltern, Pioniere des biologischen Weinbaus und Bioland-Mitglieder der ersten Stunde, war die Idee der Nachhaltigkeit stets sein Leitstern. Gegen den langjährigen Trend zur Industrialisierung der Weinproduktion setzt Höfflin auf traditionelles Handwerk, das er in den letzten Jahren mit unbändigem Forscherdrang perfektioniert und weiterentwickelt hat.

Als einer der ersten Winzer in Baden überhaupt setzte Höfflin auf Spontangärung. Die Konzentration auf die traubeneigene Hefe führte zu einem lebendigen Weinwerdungsprozess, in dessen Folge sich der Weg öffnete für den Weinausbau ohne Schönungsmittel und ohne Filtration.

Die inneren Qualitäten seiner Weine können durch die Kristallbilder sichtbar gemacht werden. Sie zeigen eine bemerkenswerte Ordnung und Schönheit. Ausschnitte daraus sind auf den Etiketten dargestellt.
Und so manche Idee wurde auch beim Austausch mit anderen echten Genuss-Pionieren geboren: Zur Entwicklung seiner schwefelreduzierten Weine gab ihm 2009 kein Geringerer als Patrick von Vacano, Verkaufsleiter weltweit von Original Beans und Vorstend des JRE-Genussnetzes, den Anstoß. Der „Eichelmann“ krönte Höfflin 2015 als Erster mit vier Sternen zum „Aufsteiger des Jahres“ – ein Ritterschlag, dem sich seitdem immer mehr renommierte Verkoster anschließen.

 

 

Das Schambachtal

Naturparadies am Kaiserstuhl

Keine 15 Kilometer von Freiburg entfernt, öffnet sich mitten in der Rheinebene, am sonnenverwöhnten Südosthang des Kaiserstuhls eine versteckte Idylle. Das Schambachtal ist eines der wenigen Täler ohne Durchgangsverkehr. In der ursprünglichen Natur und den zahlreichen unterschiedlichen Lebensräumen auf kleinem Raum haben zahlreiche Tierarten einen Rückzugsraum gefunden: Alleine 36 Vogelarten leben hier, von denen sechs auf der roten Liste der gefährdeten Arten stehen.

Mit seinen bis zu 30 m hohen Lössauflagen bieten die fruchtbaren, feurigen Böden des Schambachtals auch für den Weinanbau ein optimales Terroir. Hier gedeihen die Reben für lebendige, animierende Weine. Bewirtschaftet wird der Schambachhof schon seit über 40 Jahren rein biologisch. Im Zusammenspiel mit der Rückbesinnung auf das Wesentliche gelingen auf den 13 Hektaren authentische Weine, die den Boden zum Sprechen bringen.

 

Die WeinWerkstatt

Praxisforschung: vorwärts zum Ursprung

In der WeinWerkstatt steht die Produktion von schwefelreduziertem Naturwein im Fokus – pures Handwerk, jedes Jahr einzigartig. Genutzt werden dabei die natürlichen Stoffe der Beere für Haltbarkeit, Rückgrat und Struktur des Weins. Nach 30 Jahren Erfahrung und kritischer Betrachtung von Gärungs- und Reifeprozessen weiß Höfflin, dass in der Beere bereits alles enthalten ist für einen guten Wein und dass es beim Heben dieser Stoffe vor allem um die Dosis geht.

Den Gerbstoffgehalt etwa wird über die Maischestandzeit gesteuert. Während Fruchtfleisch, Kerne, Beerenschalen und Saft in kühler Umgebung vollen Kontakt haben, entfaltet sich das Spiel der traubeneigenen Elemente.

Im anschließenden monatelangen Hefelager bietet die Kraft der Hefe weiteren Schutz vor Oxidation und fördert zusätzliche Aromen. Kontinuierlich sensorisch begleitet, werden die Weine bis zur Füllung mit geringer Schwefelgabe ausgebaut – oder sogar ganz ohne. Dieses Naturprodukt kommt unfiltriert auf die Flasche. Das ist die traditionelle Art des Weinmachens, der Ursprung. „Unser Wein ist tiefgründig, langlebig, dicht, wild und kraftvoll“, beschreibt Matthias Höfflin das Ergebnis.

Die Genussnetz Mitglieder